Logo Joomlainfo

Joomlainfo News & Infos

Wissenswertes rund um das Content Management

Hier könnte deine Werbung stehen! So wie das hier:

Sicherheits-Studie zu einigen OpenSource CMS

1c6c813bb9d5494160041c1c4ee2fb70

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Studie zur Sicherheit von Open Source Content Management Systemen (CMS) veröffentlicht.

Diese beleuchtet relevante Bedrohungslagen und Schwachstellen der weit verbreiteten Open-Source-CMS Drupal, Joomla!, Plone, TYPO3 und WordPress, die sowohl im professionellen Bereich als auch von Privatanwendern genutzt werden, um Webseiten aufzubauen und zu pflegen.

Dabei kann sich das Resultat durchaus sehen lassen.

Mit der Durchführung der Studie hatte das BSI die ]init[ AG für digitale Kommunikation und das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (Fraunhofer SIT) beauftragt.

BSI CMS-Studie

Die Studie zeigt, dass alle untersuchten CMS ein gutes Sicherheitsniveau bieten und dass alle einen ausreichenden Sicherheitsmechanismus zur Behebung von Schwachstellen implementiert haben. Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer SIT bestätigte: „Die Sicherheitsstudie hat gezeigt, dass auch Open Source CMS ein angemessenes Sicherheitsniveau besitzen können.

Weiter äusserte sich Dirk Stocksmeier, Vorstandsvorsitzender der ]init[ AG wie folgt: „Die Studie leistet wichtige Grundlagenarbeit im Bereich der IT-Sicherheit. Sie ist eine wertvolle Unterstützung für öffentliche Verwaltungen, die mit den Handlungsempfehlungen Sicherheitsrisiken in ihren CMS-Websites minimieren und so auch das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in E-Government-Angebote stärken wollen.

Um aber einen sicheren Betrieb einer Webseite zu gewährleisten, reicht es jedoch nicht aus, die untersuchten Lösungen in der Standardinstallation einzusetzen und zu betreiben.

Vielmehr bedürfen alle CMS einer sachgemässen Konfiguration und kontinuierlichen Pflege. Denn nur ein angemessenes Systemmanagement und ein umsichtiges Verwenden von Erweiterungen kann das Risiko unentdeckter Schwachstellen minimieren.

Die Betreiber und Administratoren der Webseite sollten daher ein besonderes Augenmerk auf die laufende Pflege des Systems und die Information zu möglichen Sicherheitsupdates (z.B. mit einem Joomla!Club Newsabo) legen und die dafür notwendige Zeit für die Wartungsarbeiten einplanen.

Die Studie steht auf Website des BSI kostenfrei zum Download zur Verfügung

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

Das könnte dich auch interessieren...

Joomla 4.1.0

Joomla 4.1.0 mit neuen Funktionen ist da

Das Joomla Projekt hat soeben den ersten Joomla 4 Minor-Release in der Version Joomla 4.1.0 und Joomla 3.10.6 veröffentlicht. Dabei hat man bei der 4.1 neue Funktionen hinzugefügt und bei der 3.10.6 einige Fehler behoben.
Die Updates können ab sofort aus dem Backend heraus installiert werden.

Weiterlesen »
Joomla Timeout

Joomla Update endet im Timeout

Bei den letzten Joomla Oneklick-Updates kann es vorkommen, dass diese in einem Timeout enden. Das Update wird nicht ausgeführt, weil der Downloadserver die Dateien nicht rechtzeitig ausgeben kann. Welche Möglichkeiten gibt es, das Update dennoch zu machen?
Dieser Artikel erklärt es dir.

Weiterlesen »
Joomla 3.10.5 Release

Joomla 3.10.5 und 4.0.6 Updates sind da

Das Joomla Projekt hat für seine beiden Joomla 3.10 und 4.0 Versionen weitere Updates veröffentlicht. Dabei hat man weitere Bugs gefixt und in einem Update 3.10.5 und 4.0.6 zusammengefasst. Die Updates können ab sofort aus dem Backend heraus installiert werden.

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Willkommen zurück, wir haben dich vermisst

Bitte anmelden, um alle Inhalte werbefrei lesen zu können.