Die GeoIP Funktion in AdminTools verschwindet

AdminTools Pro GeoDB

Ende Dezember hat Akeeba angekündigt, die GeoIP Funktionen aus der Proversion von Akeeba AdminTools zu entfernen. Mit dem Ausrollen der AdminTools Pro Version 5.5 wird das GeoIP-Plugin gelöscht sowie in der WAF (Web Application Firewall) das Länder-Blocking entfernt. In den darauffolgenden Versionen wird der Code nach und nach von den GeoIP Funktionen gesäubert.

Wie schlimm ist das? Schauen wir mal, wozu dieses Feature eingesetzt wurde.

Was macht die GeoIP Länderdatenbank?

Die GeoLite2-Länderdatenbank von MaxMind ist eine Sammlung von IP-Adressen, die MaxMind einem Land oder Region zugeordnet hat. Die Zuordnung erfolgte aufgrund der Infos darüber, welche Firmen/Organisationen diese IP Adressenblöcke gekauft haben. Diese konnte man durch eine API Schnittstelle abgleichen und für die eigenen Anwendungen verwenden. 

So hat das auch Akeeba in AdminTools Pro gemacht. Dafür gab es ein eigenständiges Plugin, das hin und wieder die Datenbank-Infos aktualisiert hat. Damit konnte man bestimmte Länder durch die hinterlegten IP’s vor dem Zugriff auf die Website schützen. Gerade Nutzer aus Ländern, wo viel Spam verschickt wird, konnte man auf diese Weise von seiner Site aussperren (Geoblocking).

Das hatte auch verschiedene Nachteile. Um blocken zu können, musste die IP aufgezeichnet werden. Doch das wiederum ist gemäss DSGVO problematisch. Hinzu kommt, dass man mit Tor-Netzwerken die Herkunft eines Nutzers relativ einfach verschleiern kann.

Angeblich hätte es auch viele Supportanfragen gegeben, die nicht wussten, wie man die Länder-Blocking Regeln richtig anwendet. All diese Gründe haben Nik bewegt, das Feature zu entfernen.

Werbung



Neue Lizenzbestimmungen bei MaxMind

Der eigentliche Auslöser war eine Ankündigung der Firma MaxMind, welche die Geodaten bereitstellt. Per 30.12.2019 hat sie die Nutzungsbestimmungen für die Schnittstelle angepasst. Die Lizenz wurde viel restriktiver. Die Konsequenz daraus ist, dass die API-Abfragen von Akeeba mit einem Schlag illegal wurden. 

Es würde auch nichts ändern, wenn man die Datenbank auf dem letzten Stand belassen würde, ohne sie weiter zu aktualisieren. Diese hätte für den Entwickler hohe Geldstrafen zur Folge. Dieses Risiko kann und will Nik natürlich nicht eingehen.

Fazit

Im Grunde genommen verliert das Tool nicht eine Funktion. Vielmehr wird es datenschutzkonformer, was das Handling von IP-Adressen betrifft. Da es beim Blocking sowieso nicht den gewünschten Effekt erzielen konnte, habe ich dieses Feature selber nie gebraucht. Folglich vermisse ich es auch nicht. Stattdessen muss ich die GeoIP Datenbank nicht mehr ständig aktualisieren.

Dieser Update-Hinweis (s. oben) gehört von jetzt an der Vergangenheit an. Aus meiner Sicht ist dieser Schritt absolut nachvollziehbar und bringt dem AdminTools Pro keinen Nachteil.

Wie sieht es bei dir aus? Vermisst du diese Funktion? Hast du sie genutzt? Auf deine Antwort unten in den Kommentaren freue ich mich.

Quelle: akeebabackup.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Das könnte dich auch interessieren...

akeeba backup 7 alternativen

Akeeba Alternativen

Mit dem 7.x Release kürzt Akeeba seine Funktionen in der kostenlosen Coreversion. Hier ein paar Alternativen, wenn man nicht auf die Pro Version umsteigen will.

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

?
Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics​. GA Tracking abschaltenGA Tracking erlauben.
×

Willkommen zurück, wir haben dich vermisst

Bitte anmelden, um alle Inhalte werbefrei lesen zu können.

Registrieren | Passwort vergessen?