Wissenswertes rund um das Content Management

Hier könnte deine Werbung stehen! So wie das hier:

Forum for the Future – Wo stehen wir?

fff-2020 recap

Vielleicht hast du es mitbekommen oder darüber gelesen oder warst sogar selber dabei: Anfang 2020 fand in Marbella, Spanien, das Joomla-Forum the Future statt. Vielleicht fragst du dich, was dort geschah, was danach geschah und wo wir jetzt sind.

Das Joomla Magazin blickt auf die Veranstaltung zurück und reflektiert zusammen mit den damaligen Vorstandsmitgliedern: Brian Mitchell, Hugh Douglas-Smith, Jaz Parkyn und Luca Marzo die Veranstaltung.

Der Koferenz-Start

Freitag, 17. Januar 2020 um 09:00 Uhr, im Hauptkonferenzraum des Hotel Vincci Selección Estrella del Mar. Etwa 80 Personen warten auf das, was da kommen soll. Wir sind eine bunte Truppe von Menschen aus der ganzen Welt: Joomlers, Ex-Joomlers, sogar ein Mitglied von WordPress ist dabei. Was haben wir gemeinsam? Unser Ziel für dieses Wochenende. Obwohl wir nicht genau wissen, was dieses Ziel ist… aber wir sind dabei, es herauszufinden.

Luca Marzo:
«Das Hauptziel des Forums für die Zukunft war es, Menschen zusammenzubringen, um über die Projekt-Zukunft vom Joomla zu diskutieren. Es hatte schon lange keine globale Veranstaltung wie die Joomla World Conference mehr gegeben, bei denen die Leute miteinander Zeit verbringen konnten, oder den Status des Projekts zu diskutieren und zu versuchen, das weitere Vorgehen zu definieren. Es ist unnötig zu sagen, dass bei einem von der Community getriebenen Projekt, es ein enormer Organisations-Aufwand ist. Das Alles in einem sehr dichten Zeitrahmen, wenn die Leute an einem Ort zusammen kommen, durchzuführen. Als diese Veranstaltung geplant wurde, war klar, dass die Formel des „Megasprints“ viel besser gewesen wäre als eine „klassische Konferenz“. Gerade wenn man den Londoner Supersprint vom Januar 2017 mit der JWC 2017 mit all ihren Vor- und Nachteilen vergleicht.»

Wie macht sich Joomla?

Im Moment ist es ziemlich klar, dass etwas getan werden muss, damit Joomla für die Zukunft gerüstet ist oder sogar überlebt. Wenn ich mich im Raum umsehe, stelle ich fest, dass, obwohl wir alle glücklich sind, unsere Joomla-Freunde wiederzusehen, nicht alle von der Zukunft von Joomla begeistert zu sein scheinen. Manche Personen sehen besorgt, manche skeptisch, manche vielleicht sogar wütend oder zumindest aufgewühlt aus. Natürlich hat jeder seine eigenen Gründe dafür, und die meisten Gründe haben etwas mit der Phase zu tun, in der sich Joomla im Moment befindet.

Brian Mitchell:
«Das Forum für die Zukunft fand zu einer interessanten Zeit in der Geschichte des Joomla-Projekts und für die Weltwirtschaft statt. Brexit war das vorherrschende Thema in Europa, und jeder kämpfte darum, seine Auswirkungen auf alles einschliesslich internationaler Projekte wie Joomla zu bewerten. Die Idee von einer Joomla-Weltkonferenz Anfang des Jahres war zum Teil wegen all dieser Unsicherheit vertagt worden.

Die Unsicherheit war nicht nur äusserlich. Innerhalb des Projekts gab es das Gefühl, dass wir uns zusammenraufen mussten, um Joomla 4 fertig zu bringen. Es war jedoch nicht nur die Produktion, der es an Klarheit fehlte. Es gab ein starkes Gefühl, dass Joomla sehr davon profitieren würde, so viele wichtige Interessenvertreter wie möglich zusammenzubringen, um zu beurteilen, wo das Projekt zum Zeitpunkt stand und wohin es gehen musste, um erfolgreich voranzukommen.

Im Vorfeld wurde bereits festgelegt, dass es strategische Gespräche über die Bereiche Technologie, ehrenamtliches Engagement, Marketing und Professionalität des Projekts geben würde. Letztendlich war es also das Ziel, eine gemeinsame Vision darüber zu entwickeln, wie jeder dieser Bereiche innerhalb des Projekts verbessert werden kann, gefolgt von zeitgebundenen Aktionsplänen, um diese Vision proaktiv zu erreichen.»

Luca:
«Der Mangel an ‚Sammelgelegenheiten‘ und Sprints und die Ungewissheit über das Veröffentlichungsdatum von Joomla 4 liessen mehrere Leute glauben, dass das Projekt stagnierte. Meiner Meinung nach bestand ein echter Bedarf, die Leute zusammenzubringen, um den aktuellen Stand zu analysieren und Vorschläge und Anregungen für die Zukunft zu unterbreiten.»

Werbung



Massensprint? Wirklich?

Okay, eine Kommunikation von Angesicht zu Angesicht könnte also das sein, was wir jetzt brauchen. Aber wird das wirklich an diesem Wochenende geschehen? Darauf kannst du wetten! Nachdem wir am ersten Tag mit einem Kick-off-Meeting im Hauptraum begonnen haben, stehen uns vier Schwerpunktthemen zur Auswahl:

  • Markt
  • Community Re-engagement and Re-igniting
  • Technologie
  • Professionalität

Die Gruppe teilt sich in Streams und Breakout-Räume auf und das Massensprint-Wochenende beginnt. Drei Tage lang analysieren wir, diskutieren, streiten manchmal, lassen Frustration und Sorgen raus, lachen, teilen, denken, schlagen vor, reden, hören zu… und arbeiten. Wir arbeiten zusammen. Als Teams. Und am Ende des Wochenendes haben wir Strategien, Pläne und Ziele und eine Menge neuer und zurückgekehrter Freiwilliger.

Luca:
«Diese Tage waren wirklich produktiv und haben das Engagement vieler (bereits aktiver) Freiwilliger erhöht. Was die Erfolge betrifft, so ist das, was ich ehrlich gesagt als Erfolg betrachte, die realistische Analyse von Joomla und des Marktes, die durchgeführt wurde. Ich hatte die Gelegenheit, viele Fortschritte bei der Professionalisierung der Organisation zu sehen, mit vielen Verbesserungsvorschlägen für Prozesse, Werkzeuge und Management. Schließlich hat es die Leidenschaft für Joomla bei einigen ehemaligen Freiwilligen wieder entfacht, die zurückkamen und ihren Beitrag leisteten und das ist ein Erfolg.»

Hugh Douglas-Smith:
«Joomla wurde langsam langweilig und brauchte meiner Meinung nach etwas Interaktion von Angesicht zu Angesicht, um es wiederzubeleben. Das FftF stellte dies sehr effektiv zur Verfügung, und wenn wir zurückblicken, geschah dies genau zum richtigen Zeitpunkt, kurz vor den weltweiten Sperren, die durch Covid-19 verursacht wurden. Es war ein wichtiges Ereignis, das es einer grossen Zahl von Mitgliedern ermöglichte, zusammenzukommen, Ideen auszutauschen und neue Energie in die Community zu bringen. Da es seit zwei Jahren keine JWC-Veranstaltung mehr gegeben hatte, war dies von entscheidender Bedeutung und sehr erfolgreich. Ohne diese Veranstaltung und im Nachhinein glaube ich, dass wir ohne sie sehr weit hinter dem zurückgefallen wären, wo wir heute stehen, und uns ernsthafte Fragen stellen müssten, wie oder ob wir weitermachen könnten, denn die Energie, die bei dieser Veranstaltung eingespeist wurde, hat uns die Kraft gegeben, die wir in den letzten sechs Monaten zum Überleben und Gedeihen brauchten. Es gibt noch viel mehr zu tun, aber wir gehen in eine weitaus bessere Richtung.»

Jaz:
«Die Menschen sind das Lebenselixier von Joomla und erfreuen sich an der Fähigkeit, einander bei Veranstaltungen zu sehen. Während lokale Joomla-Days im Jahr vor der FftF stattfanden, vermissen sie den globalen Aspekt der grösseren Veranstaltungen, nämlich JWC und JAB, wo die grössere Joomla-Familie zusammenkommt. Ich glaube, dass die Menschen die Freude an diesen grösseren Veranstaltungen vermissten und in Verbindung mit der Ungewissheit der Joomla 4-Veröffentlichung dringend etwas brauchten, um sie wieder zusammenzubringen. Das FftF füllte diese Lücke gut aus und entfachte die Begeisterung vieler Freiwilliger, sowohl der jetzigen als auch der zurückkehrenden.»

Neun Monate später

Lasst uns einen riesigen Zeitsprung machen: Heute ist es etwa neun Monate später, und wir sind wirklich gespannt, wie die Vorstandsmitglieder jetzt zum Forum für die Zukunft stehen.

Zeit zum Nachdenken! Zunächst einmal: die Veranstaltung selbst, der organisatorische Aspekt und die allgemeine Stimmung.

Luca:
«Fangen wir mit einer Tatsache an: Alles kann verbessert werden. Meiner Meinung nach hätte die Organisation besser daran arbeiten können, die Ziele der Veranstaltung allen Teilnehmern klarer zu vermitteln. Dies hätte dazu beigetragen, bessere Ergebnisse zu erzielen und die Zeitverschwendung auf ein Minimum zu reduzieren. Der Ort war fantastisch, und ich fand es produktiv, Zeit mit stolzen Joomlers zu verbringen.»

Brian:
«Joomla ist diese erstaunliche Mischung aus Persönlichkeiten, Leidenschaft und unterschiedlichen Perspektiven. Es ist wie ein Blitz in einer Flasche. Streiche das. Oft gibt es keine Flasche, nur rohe Energie. Es ist eine ständige Herausforderung, diese Energie in konsequentes und produktives Handeln umzusetzen. Wir bewältigen diese Herausforderung online über unsere vielen verschiedenen Kommunikationskanäle. Wenn wir zusammenkommen, ist das eine ziemlich intensive Erfahrung.

Jede Joomla-Veranstaltung hinterlässt bei mir einen tiefen Eindruck von Gesprächen und Ideen, die geteilt werden. Das galt insbesondere für das Forum für die Zukunft, da wir nicht über Details eines Hauptredners oder eines Workshops diskutierten. Vielmehr diskutierten wir über das Wesen und die Zukunft von Joomla selbst. Diese Gespräche trafen den Kern dessen, was die Menschen an Joomla am meisten schätzen. Das ist nicht immer für alle gleich. Daher war die Diskussion besonders aufgeladen. Es war eine anstrengende, aber erfreuliche Erfahrung.»

Jaz:
«In der Lage zu sein, über alle Dinge zu sprechen, die Joomla betrifft und die Gesichter derer zu sehen, die ich eine Weile nicht gesehen hatte, machte das Wochenende für mich unvergesslich. Ich bin mir sicher, auch für viele andere. Die Veranstaltung hat viele grossartige Dinge in so kurzer Zeit erreicht – der Zeitplan war vollgepackt und war zermürbender als das, was ich im Laufe der Jahre bei Joomla-Veranstaltungen erlebt habe. Ich glaube jedoch, dass wir vor der Veranstaltung Ziele, Pläne und Ideen auf eine klarere Art und Weise hätten teilen können, sodass jeder am ersten Morgen die allgemeine Form der Veranstaltung kannte und davon profitieren konnte.»

Werbung



Und das Ergebnis?

Obwohl die Kommunikation im Vorfeld hätte besser sein können, erlebten wir während des Wochenendes Gespräche, Diskussionen, Auseinandersetzungen, Erschöpfung, Dankbarkeit und Zusammenarbeit. Aber was ist mit den Ergebnissen der einzelnen Schwerpunktthemen und des Wochenendes insgesamt?

Luca:
«Hier hätten wir es besser machen können. Die vier Arbeitsgruppen analysierten und arbeiteten an verschiedenen Bereichen und Zielen, und diese Gruppen schienen ein wenig „unzusammenhängend“ zu sein. Wir hatten einige gruppenübergreifende Sitzungen und sie waren erstaunlich, aber wir haben die ‚Synthese‘ verpasst. Wir hätten die Ideen, Vorschläge und Aktionspunkte aus den einzelnen Gruppen zu einem gemeinsamen Fahrplan zusammenführen können. Nichtsdestotrotz habe ich im Laufe des Projekts in mehreren Bereichen Fortschritte gesehen.»

Jaz:
«Ich stimme hier mit Luca überein – die vier Gruppen waren fantastisch und haben einige erstaunliche Dinge erreicht, hätten aber von mehr Zusammenarbeit untereinander und mit denen, die virtuell an der Veranstaltung teilnahmen, profitiert. Ideen gleichen sich an und werden stärker, wenn sie geteilt und kombiniert werden, um das Bild zu vervollständigen. Trotzdem hat jeder der Gruppen Grosses erreicht, und viele Konzepte aus der Veranstaltung sind nun im Rahmen des Projekts verwirklicht worden.»

Irgendwelche sichtbaren Ergebnisse?

Ah. Man könnte sagen, dass die Maschinen wieder ins Rollen gekommen sind, und zwar alle in die gleiche Richtung. Das würde bedeuten, dass das Forum für die Zukunft wirklich ein Wendepunkt für Joomla als Projekt war.

Gibt es sichtbare Ergebnisse, die dies untermauern?

Hugh:
«Ich war einer der Co-Leiter der Professionalismus Gruppe beim FftF und ich hatte das Gefühl, dass es in vielerlei Hinsicht einen Wendepunkt darstellte. Wir neigen dazu, Joomla intern stark als eine Community zu betrachten, während es nach aussen hin das zweitgrösste CMS ist und Millionen von Websites betreibt. Einer der wichtigsten Vorteile der Veranstaltung war die Art und Weise, wie sie die Menschen zusammenbrachte und die Community mit neuer Energie belebte und eine Reihe von Zielen verfolgte. Traurigerweise haben wir seither unter dem Zusammenbruch von Covid-19 gelitten, aber das hat uns andere Arbeitsweisen und Möglichkeiten gebracht, produktiver zu werden. Höhepunkte seit dieser Zeit müssen die Veröffentlichung von J4.0 Beta und der kontinuierliche Fortschritt sein. Ich habe die Rollen innerhalb des Vorstandes zur Abteilung Recht und Finanzen gewechselt und bringe nun vieles von dem, was in der Professionalismus Gruppe diskutiert wurde, in diesen Bereich innerhalb des Vorstandes ein. Ein Punkt, der seit der Veranstaltung klar geworden ist, ist, dass unser sechsmonatiger Zyklus von Vorstandswahlen und die Rotation der Rollen auf jährlicher Basis bedeutet, dass nur wenig Zeit für die Umsetzung neuer Strategien bleibt, und als Folge davon wird das erste Quartal damit verbracht wird, zu verstehen, was zuvor geschehen ist, dann Pläne zu erstellen und dann den nächsten Wahlzyklus vorzubereiten, wenn jemand anderes übernehmen könnte. Eines der Dinge, auf die ich und der derzeitige Vorstand konzentriert sind, ist es, Wege zu finden, wie dies effektiv funktionieren kann, indem Richtlinien und Verfahren eingeführt werden, die es den Vorstandsmitgliedern und Neuankömmlingen ermöglichen, effektiv und effizient Rollen zu übernehmen.»

Luca:
«Es war ein Wendepunkt für mehrere Teams und Bereiche des Projekts. Ich habe sehr gute Ideen gehört und gesehen, und die Leidenschaft unserer Freiwilligen war spürbar. Einige der Gruppen wurden von den bestehenden Teams ‚absorbiert‘, sodass ich es kaum erwarten kann, den Fortschritt und die Umsetzung all der Ideen und Pläne zu sehen, die bei der Veranstaltung präsentiert wurden.»

Jaz:
«Das FftF brachte die Menschen zu einer Zeit zusammen, als sie am meisten gebraucht wurde. Einige der Ideen und Konzepte der Veranstaltung wurden von verschiedenen Teams aufgegriffen, erweitert und ins Leben gerufen. Ich hoffe, dass sich aus den Ideen, die während der Veranstaltung entstanden, im Laufe der Zeit weitere Konzepte entwickeln werden. Angesichts der gegenwärtigen weltweiten Störungen, die wir erleben, hat sich das Konzept der virtuellen Joomla-Tage in den Monaten nach dem FftF als zeitgemäss und lebenswichtig für unsere Gemeinschaft erwiesen.»

Was geschieht jetzt?

Lasst uns ein wenig auf diese Ergebnisse eingehen. Was passiert gerade jetzt (Oktober 2020), abgesehen von diesem wunderbaren Joomla-Community-Magazin, das blüht wie nie zuvor? Laufen die Dinge so, wie wir es erhofft haben? Gibt es hier Überraschungen?

Luca:
«Die Pandemie hatte einen doppelten Effekt auf Joomla. Auf der einen Seite stoppte sie alle persönlichen Zusammenkünfte und Veranstaltungen, auf der anderen Seite erleichterte sie Online-Zusammenkünfte, und dies führte zu der PBF @Home-Initiative, die es der J4-Entwicklung ermöglichte, in den letzten Monaten grosse Fortschritte zu erzielen. Nicht alle Freiwillige, die an der Veranstaltung teilnahmen, können sich für das Projekt engagieren, gerade wegen der Schwierigkeiten, der dieser weltweite Gesundheitsnotstand mit sich bringt. Aber ich bin optimistisch, und ich glaube, dass es, wenn Joomla 4 veröffentlicht wird, einen neuen Hype in der Freiwilligenarbeit geben wird.»

Jaz:
«Die globale Pandemie hat sicherlich das verändert, was wir alle in den folgenden Monaten erwartet hatten, und dennoch haben wir nicht zugelassen, dass wir dadurch an Kraft oder Schwung verloren haben. Aus diesem Grund wurden neue Konzepte geboren, darunter 24-stündige Online-Videoübertragungen und wöchentliches Bug Squashing, wie Luca bereits erwähnte. Die Menschen werden sich weiterhin an die sich verändernde Situation um sie herum anpassen – wir müssen zusammenarbeiten, um Joomla dabei zu helfen, das Gleiche zu tun. Bringt Joomla 4!»

Brian:
«Es gibt immer eine Spannung zwischen evolutionären und revolutionären Veränderungen. Diejenigen, die dem Projekt nahe stehen, kennen all die vielen Debatten und Herausforderungen rund um Joomla 4. Ich denke, das Forum für die Zukunft eine Gelegenheit war, anzuerkennen, dass diese Herausforderungen über den Fahrplan der Software hinausgehen.

Wir haben das Konzept der „Feature-Freeze“, die zu einem Major Release führt. Das ist wirklich seltsam. Während wir uns auf die wichtigsten Änderungen an der Software vorbereiten, unterbrechen wir tatsächlich die Innovation. Wir sammeln uns, atmen tief durch, räumen auf, so gut wir können, und bereiten uns auf die nächste grosse Phase vor.

Die grosse Überraschung für alle ist die Umgebung, in der wir uns befinden, wenn wir aus dem Forum für die Zukunft herauskommen. Seltsamerweise denke ich, dass diese Zeit des Innehaltens und Nachdenkens zu unserem Vorteil funktioniert hat. Ich sehe es im gesamten Projekt. Die Menschen sind dabei, lose Enden zu verknüpfen, lange vernachlässigte Probleme neu anzugehen, umzustrukturieren und aufzuräumen. Es fühlt sich sowohl orchestriert als auch spontan an. Einiges davon ist ein Ergebnis des Forums. Einiges davon ist das, was wir jetzt sind und was wir werden.

Dies könnte eher eine Antwort auf die Frage nach dem Wendepunkt sein. Das Forum für die Zukunft hat dazu beigetragen, einige entscheidende Grundlagen zu schaffen, aber ich habe das starke Gefühl, dass Joomla 4 sowohl die Substanz als auch das Symbol einer bedeutenden neuen Phase im Leben des gesamten Projekts ist.»

Werbung
Für deine Websites ist nur das beste Hosting gut genug.

Was steht auf der Wunschliste?

Abgesehen von dem, was bereits geschieht, gibt es noch Raum für Verbesserungen. Was würden sich unsere Vorstandsmitglieder noch wünschen?

Luca:
«Ich würde mir wünschen, dass die Menschen ihre Versprechen und ihr Engagement einlösen, dies hätte einen enormen Einfluss auf den Fortschritt des Projekts. Wir haben eine komplexe Struktur mit vielen Teams und Rollen, aber wir sind wie eine grosse Maschine… sie funktioniert, wenn jedes Teil, jedes einzelne Zahnrad, seine Aufgabe erfüllt. Es gibt Raum für Verbesserungen im Projekt, und wir brauchen motivierte Leute, um weiterhin erfolgreich zu sein.»

Brian:
«Ich sprach vorhin über die unglaubliche Energie, die wir innerhalb der Community haben. Ich bin immer bestrebt, das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie viel Gutes diese Energie schafft.

Ich glaube, im Grunde genommen sind wir eine Gemeinschaft von Problemlösern. Wir sind sehr gut darin, Probleme zu erkennen, über Probleme zu diskutieren und zu versuchen, Probleme zu lösen.

Ich bin nicht naiv, was diese Herausforderungen angeht, aber auf persönlicher Ebene bin ich von Dankbarkeit motiviert. Dankbarkeit ist nicht passiv. Ich erlebe, wie die Menschen um mich herum unglaublich hart arbeiten, um grossartige Dinge geschehen zu lassen, und das ist inspirierend. Sie weckt in mir den Wunsch, mehr zu tun und es besser zu machen.

Wir sind oft so sehr auf die Probleme konzentriert, dass uns die Dankbarkeit fehlt. Mit welchen Worten und Ansätzen inspirieren und motivieren wir die Menschen um uns herum, das Beste von dem, was sie zu bieten haben, zu teilen?»

Jaz:
«Ich würde mir wünschen, dass mehr Ideen aus dem FftF zum Leben erweckt werden und dass neue Ideen entwickelt werden. Das sind Dinge, die die Menschen brauchen, um ihre Versprechen des Engagements einzulösen, aber auch, um mit jedem Teil unserer Community zusammenzuarbeiten, und vor allem, um anderen zuzuhören und etwas wirklich zu bewerten, bevor die Räder in Bewegung gesetzt werden. Viele Dinge können gelernt werden, wenn man denen zuhört, die ähnliche Dinge schon einmal versucht haben, und gemeinsam können bessere Dinge erreicht werden.»

Und jetzt: die Zukunft

Lasst uns einen weiteren Zeitsprung machen, schliesslich hiess dieses Wochenende Forum für die Zukunft. Ist die Zukunft von Joomla heller oder zumindest klarer geworden?

Wie sehen unsere Vorstandsmitglieder jetzt die Zukunft?

Hugh:
«Ich habe immer fest daran geglaubt, dass Joomla schon seit geraumer Zeit eine gute Zukunft hat. Es ist jedoch wichtig, dass wir darauf hin planen, indem wir verstehen, wer unsere Kunden sind, wohin wir gehen und worauf wir uns konzentrieren sollten. Ich freue mich, sagen zu können, dass wir als direktes Ergebnis der FftF nun einen detaillierten Fahrplan für unsere Entwicklung und Produktion haben, an dessen Umsetzung wir hart arbeiten. Wir haben in dieser Runde der Vorstandswahlen einen Anstieg der Zahl der Kandidaten erlebt, was meiner Ansicht nach ein erneuertes Interesse an dem Projekt als Ganzes zeigt und eine Gelegenheit für Wachstum und neue Ideen bietet.»

Luca:
«Wie gesagt, ich bin optimistisch in Bezug auf Joomla und seine Zukunft. Joomla existiert seit 2005 nur dank seiner Community und seiner wunderbaren Unterstützer, Benutzer und Sponsoren. Wir müssen uns einen Moment Zeit nehmen, um darüber nachzudenken und zu feiern, was wir in all diesen Jahren erreicht haben und wo wir uns in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt befinden, in dem die grossen Akteure alle von Multimillionen-Dollar-Unternehmen unterstützt werden. Wir als Community haben eine Verantwortung gegenüber allen Joomla-Benutzern, weiterhin florierend zu sein und ein robustes, modernes, effizientes und Open Source Content Management System und eine einladende Umgebung bereitzustellen, in der wir alle unseren Beitrag leisten können.»

Jaz:
«Joomla’s Zukunft ist hell und stark. Wir haben die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass sie nicht nur weitergeht, sondern auch gedeiht. Die Menschen standen schon immer im Mittelpunkt von Joomla, und die Community hat über die Jahre erstaunliche Dinge erreicht. Wie bei jeder Reise ist es wichtig, nach hinten zu schauen, damit wir verstehen, wohin wir gehen müssen. Ich schaue zurück und sehe all die erstaunlichen Dinge, die unsere Community erreicht hat, die Hürden, die wir überwunden haben, und die Stärke, die wir gewonnen haben. Ich blicke nach vorne und kann es kaum erwarten, zu sehen, was sich in den kommenden Monaten und Jahren noch entsteht.»

OK, Leute, bringen wir es mit einer Erklärung unseres Präsidenten zum Abschluss!

Brian:
«Joomla ist in diesem Jahr 15 Jahre alt geworden! Ich hatte Visionen von einer Art „quinceañera“ zum Feiern. Wir haben gerade diese peinlichen frühen Teenagerjahre hinter uns. Es gab eine Menge Ungewissheit, einige soziale Herausforderungen und mehr als nur ein wenig Seelenforschung. Wer sind wir wirklich? Wer oder was sehnen wir uns danach, zu sein? Das sind immer noch wichtige Fragen, die es zu stellen und zu beantworten gilt, aber ich denke, wir tun dies mit mehr Selbstvertrauen, um voranzukommen. Mehr Reife.

Während wir uns durch diese Herausforderungen gearbeitet haben, gab es oft ein Gefühl der Sorge um die Zukunft. Würden wir in die Welt passen, die sich um uns herum schnell verändert?

Jetzt ist die Antwort auf diese Frage mehr denn je ein schallendes „JA! Wenn Sie mir nicht glauben, besuchen Sie eine der virtuellen Veranstaltungen.

Joomla hatte schon immer diesen seltsamen Mittelweg. Es ist mehr als nur ein weiterer Website-Builder und weniger zweideutig als ein „Framework du jour“. Wir haben jahrelang über und unter uns auf der Komplexitätsskala nachgeschaut. Wenn man genau hinsieht, diffundieren die vorherrschenden Geschäftsmodelle und Technologiestapel an den Rändern.

Zunehmend stellt Joomla die expansivere Mitte dar. An einem Ende wachsen uns Drag&Drop-Sitebuilder mit dramatischen Verbesserungen im Medien- und Contentmanagement des Core. Auf der anderen Seite wachsen die Möglichkeiten für Headless CMS und alternative Frontends mit einer zugrunde liegenden API und Workflow-Innovationen im Core.

Es war eine erstaunliche 15-jährige Reise. Wenn ich an das Forum für die Zukunft zurückdenke und mich darauf freue, den Weg zu beschreiten, den es vorbereitet hat, bin ich jetzt mehr denn je davon überzeugt, dass das Beste noch vor uns liegt.»

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Das könnte dich auch interessieren...

Artikel schreiben

Neues aus dem OSM Board

Aus den aktuellen OSM Boardnotizen ist erkennbar, dass es beim JRD zu einem Datenleck gekommen ist. Was genau passiert ist und wie gross das Ausmass ist, wird derzeit abgeklärt.

Weiterlesen »
Joomla! Wahlen Elections

Das Joomla!-Projekt ist im Wahlmodus

Wärst du in der Lage, einem an Joomla! Interessierten zu erklären, wie das Joomla! Projekt organisiert ist und wie es seine Verantwortlichen wählt?
Nicht? Dann hilft dir vielleicht dieser Artikel.

Weiterlesen »
Joomla Zukunfts Resultate

Resultate vom Joomla! Zukunfts-Forum

Rund 50 ausgewählte Personen haben die letzten drei Tage über Joomla’s Zukunft diskutiert und nach Lösungen zu verschiedenen Themen gesucht. Was ändert und was bleibt wird sich in den kommenden Wochen zeigen.

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

?
Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics​. GA Tracking abschaltenGA Tracking erlauben.
×

Willkommen zurück, wir haben dich vermisst

Bitte anmelden, um alle Inhalte werbefrei lesen zu können.

Registrieren | Passwort vergessen?